header top

WUMA+

UMASKombination Studenten und UMA-Wohngruppe. Ein innovativer Ansatz zur Integration von unbegleiteten Minderjährigen im Asylbereich (UMA) Mit dem Wohnheim für UMA (WUMA+) wollen wir das Potenzial nutzen, um UMA in Basel und anderen Kantonen durch die Kombination einer professionellen Betreuung mit der Förderung des zivilgesellschaftlichen Engagements von Studierenden und Senior/innen die Integration in Gesellschaft und Arbeitswelt zu erleichtern.

Beschreibung

WUMA+ ist ein innovatives Angebot, das eine integrierte Betreuung der UMA ermöglicht: Es bietet ihnen ein Zuhause und unterstützt ihre gesellschaftlichen Integration in der Bildung, beim Berufseinstieg und
in der Freizeit.

Zielgruppe und Ziele
WUMA+ verfolgt folgende Ziele für Jugendliche von 14 bis 18 Jahren.
1.    UMAs können sich mündlich und schriftlich in Deutscher Sprache verständigen.
2.    UMAs sind altersgerecht betreut und unterstützt.  (Unter 16 Jahren durch Vollbetreuung)
3.    UMAs sind vertraut mit Kultur und Werten in der Schweiz.
4.    UMAs sind vorbereitet auf eine Arbeit im ersten Arbeitsmarkt (in Ausnahmefällen im 2.Arbeitsmarkt)
5.    UMAs können mit ihren oft traumatischen Erfahrungen konstruktiv umgehen.

Angebote
WUMA+ erbringt folgende Leistungen für die UMAs
1.    Wohnbetreuung für 15 UMAs in einer kombinierten Wohngruppe-Wohngemeinschaft.
2.    Begleitung der gesellschaftlichen Integration (Freizeit, Schule und Berufseinstieg)
3.    Niederschwellige Betreuung und Vermittlung von therapeutischen Angeboten

2.2.1    Wohnbetreuung: Integrierte Wohngruppe/Wohngemeinschaft
15 UMAs (entweder männliche oder weibliche, ev. zwei Wohnorte) wohnen zusammen mit 8-10 Studierenden in einer integrierten Wohngruppe/Wohngemeinschaft. Dieser innovative Ansatz ermöglicht eine hautnahe Integration und vermindert die Gefahr der Ghettoisierung, Stigmatisierung oder Ausgrenzung. Die UMA werden durch Sozialpädagogen betreut. Nach einer gewissen Zeit können die
Jugendlichen, wenn sie sich bewährt haben, in eine kleinere begleitete WG weiterziehen.

2.2.2   Begleitung der gesellschaftlichen Integration
Die UMA werden in allen Lebensbereichen begleitet und unterstützt, von der Hausaufgabenhilfe, über die Freizeitgestaltung bis zum Berufseinstieg. Unsere Erfahrungen zeigen, dass sie neugierig auf ihre
Lebenswelt sind und vieles lernen, kennenlernen, ausprobieren, erleben wollen. Sie brauchen Menschen, die ihnen das ermöglichen. Neben den Beziehungen zu den Studierenden und den Sozialpädagogen begleiten „Göttis“ und „Gotten“ die UMAs in verschiedenen Bereichen.  Sie begleiten UMAs auf ihrem Ausbildungsweg und fördern den Zugang zu Sportvereinen, Jugendverbänden und niederschwelligen
Freizeitangeboten oder machen Ausflüge. Dadurch werden tragende Beziehungen aufgebaut.

2.2.3   Ein offenes Ohr, Vermittlung von therapeutischen Angeboten
Durch das ungezwungene miteinander Wohnen mit Studierenden und Sozialpädagogen werden persönliche und auch seelsorgerliche Gespräche ebenso möglich wie durch die Göttis, welche Zeit für
Gespräche haben. Bei Bedarf vermitteln wir Traumatherapie, medizinische Hilfe und
Kunsttherapie.

Mitarbeit

Ein Angebot des Konsortiums „Refuge“ (Neuer Verein wird gegründet, Name noch offen)
(Fischerhus, Jugendsozialwerk Blaues Kreuz BL, Evangelische Stadtmission Basel, Weizenkorn, Institut für Sinnzentrierte Führung ISF, ELIM, Evangelisch reformierte Kirche BS)

Kontakt

Stefan Schwarz
Eulerstrasse 9, 4051 Basel +41 (0)61 271 11 28   
http://www.i-s-f.ch
stefan.schwarz@i-s-f.ch

Projektadresse

Institut für Sinnzentrierte Führung, GmbH, Basel        
Stefan Schwarz, MSc                
Eulerstrasse 9, 4051 Basel


Gesucht: Freiwillige Unterstützung
Für UMA als Mithilfe bei Freizeitgestaltung und Hausaufgaben

In der Jugend-WG Fischerhus können Freiwillige bei der Integration von minderjährigen Asylsuchenden (UMA) mithelfen. Sie können den Jugendlichen ihre Unterstützung bei der Freizeitgestaltung und den Hausaufgaben anbieten:

  • Sportaktivitäten (indoor und outdoor) anbieten.
  • Kreative und handwerkliche Workshops gestalten.
  • organisieren und durchführen von Ausflügen und weiteren Aktivitäten
  • Gruppen- und Gemeinschaftsspiele anbieten.
  • Bei Hausaufgaben (vor allem Deutsch) unterstützen.
  • Begleiten und unterstützen beim Einkaufen, Vereinsangeboten,...
  • Unterstützen in der Berufswahl
  • längere Begleitung und Unterstützung in Form von Götti oder Gotte
Interessiert? Weitere Fragen? Kontaktieren Sie bitte
Elisabeth Fuss/ Joëlle Leuzinger, Tel. 061 643 06 70, Email: fischerhus@offenetuer.ch